31 Mrz

TV-Tipp: Wege des Fleisches

»Woher kommt unser täglich Fleisch?

ARTE zeigt eine spannende Recherchereise rund um eines unserer wichtigsten Lebensmittel. Die Untersuchung beginnt dort, wo der Verbraucher jeden Tag entscheidet, was er kaufen will: im Supermarkt.

[…] Diese verzweigten Handelswege machen die gesamte Branche anfällig für Betrug. Den Beweis erbringen immer wieder neue Skandale wie der Pferdefleischskandal von 2013. Betrüger schleusten in großen Mengen Pferdefleisch in die Lebensmittelkette und gaben es als Rindfleisch aus. In Supermärkten unter anderem in Frankreich und Deutschland tauchte in Rindfleisch-Produkten Pferdefleisch auf. Für Experten zeigt dieser Skandal nur die Spitze eines Eisbergs.«

TV-Tipp: Wege des Fleisches - Foto: © ARTE

Foto: © ARTE

Quelle: ARTE

 

20 Feb

Fruchtfleisch statt Fleisch :-)

Fruchtfleisch statt Fleisch - Foto: © Timo Klostermeier / pixelio.de

Foto: © Timo Klostermeier / pixelio.de

Der Anteil überzeugter VeganerInnen / VegetarierInnen steigt unaufhaltsam. Nach Angaben des Bundesernährungsministeriums sind es mittlerweile doppelt so viele wie noch im Jahr 2007. Laut Vegetarierbund Deutschland, der sich auf die Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach beruft, sind die Zahlen noch deutlich höher. Lebensmittelskandale wie Gammelfleisch, Pferdefleisch in der Lasagne und resistente Keime auf Hähnchenschenkeln und Putenbrust rütteln auf und lassen die über raffinierte Werbeslogans aufgebaute Fassade der Fleischindustrie bröckeln. Im heutigen Informationszeitalter lässt sich das Leid hinter den Mauern der Fleischindustrie nicht weiter verbergen.

Quelle: DIE WELT

 

18 Feb

Fleischfrei – und doch mit Tierqual

Wurst - und Fleischalternativen mit Tierqual - © eichholz.media

In vielen der als fleischfrei beworbenen Wurst- und Fleischalternativen wird Fleisch durch andere tierische Inhaltsstoffe wie Hühnerei und/oder Kuhmilch ersetzt. Aus ethischer Sicht sind diese Alternativen leider wenig sinnvoll.

Wesentlich besser sind rein pflanzliche Wurstalternativen wie z.B. der leckere Aufschnitt von Hobelz:
 
Einen lesenswerten Artikel dazu hat Utopia veröffentlicht:

 

17 Feb

Globale Revolution gegen Ernährungskollaps

Nach Schätzungen könnten 2050 neun Milliarden Menschen auf der Erde Leben. Um einen Ernährungskollaps zu verhindern, ist es nach Ansicht von Experten wichtig, den globalen Speiseplan zu ändern. Weniger Fleisch zu essen, steht an erster Stelle der Maßnahmen, um alle Menschen ernähren zu können. Die Produktion von Fleisch verschlingt ungeheure Wassermengen und setzt große Mengen Treibhausgase frei.

Quelle: SPIEGEL ONLINE